VDR-Server
(Status: in Betrieb)

 

Angefangen hat alles damit, dass ich mir schon länger wieder eine TV-Karte kaufen wollte, da mich die PVR-Funktionen von meinem Fernseher nicht wirklich überzeugen konnten. Vor allem die Tatsache, dass Aufzeichnungen mehr oder weniger verschlüsselt gespeichert und Folge dessen nur an meinem Gerät wieder abgespielt werden können, ging mir gehörig gegen den Strich. Da sich Windows nur bedingt als Basis für einen digitalen Videorecorder eignet, führte am Ende kein Weg am VideoDiskRecorder (kurz: VDR) von Klaus Schmidinger vorbei. ;-) Mein neuer VDR steht allerdings nicht mehr im Wohnzimmer und ist auch an keinem Fernseher anschlossen. Vielmehr verrichtet er im Spitzboden als "Headless VDR-Server" seinen Dienst. Programmiert wird er über ein Web-Frontend (das ich auch über meinen Tablet-PC aufrufen kann), die Aufzeichnungen spiele ich direkt über meinem Mini-PC ab ...

 

Hardware:
 
Gehäuse: Chieftec 'Dragon'; Midi-Tower; ATX; schwarz

Netzteil:

be quiet! Pure Power; ATX; 350 Watt

Mainboard: MSI K9NBPM2-FID (MS-7252 Ver. 1.2)
- Chipsatz: - NVIDIA nForce 430
- Graphikchip: - NVIDIA Quadro NVS 210S
- Netzwerkchip: - Vitesse VSC8601 (Gigabit Ethernet)

CPU:

AMD Athlon 64 3200+ 'Orleans' mit 2.000 MHz; Sockel AM2
CPU-Kühler: GlacialTech; Sockel AM2
Arbeitsspeicher: 4.096 MByte DDR2-RAM; Nanya; DDR2-800 (PC2-6400)
TV-Karte: TechniSat SkyStar HD; DVB-S2; PCI
Festplatten: Hitachi Deskstar T7K160; 160 GByte; UDMA-133; 7.200 rpm; 3,5"
  Samsung HD154UI; 1.500 GByte; SATA-300; 5.400 rpm; 3,5"
DVD-Brenner: BenQ DW-1620Pro; ATAPI
Monitor: Maxdata Belinea 101560; 15"; VGA
Tastatur: Cherry Comfort Keyboard G83-6000; PS/2
Maus: Microsoft Wheelmaus; PS/2 & USB; optical

 

→ Ich nutze die Hardware auch als "Admin-Konsole" im Spitzboden. Hierfür habe ich mir ein altes Windows XP auf eine separate Festplatte installiert. Da ich die "Admin-Konsole" nur selten benötige, macht es keinen Sinn, dafür eigene Hardware aufzubauen.

 

Software:
 
Betriebssysteme: Windows XP Professional (SP3)
  yaVDR 0.5.0a (Kernel 3.2.0) - based on Ubuntu 12.04.5 LTS

 

→ Die beiden Betriebssysteme sind komplett getrennt jeweils auf einer eigenen Festplatte installiert. Die Auswahl, welches Betriebssystem gestartet wird, erfolgt über das BIOS. Die Systeme haben keinen Zugang zum Internet. Deshalb spielt es auch keine Rolle, dass der Support für Windows XP im April 2014 und der für Ubuntu 12.04.05 LTS im April 2017 endete.

VDR: VDR 2.0.6